Religionsfreiheit ist ein wichtiger Wert. Niemand darf mit seinen religiösen Vorstellungen das Leben anderer Menschen dominieren.

Ob Sterbehilfe zulässig und erwünscht ist, muss jeder Mensch für sich selbst entscheiden. Niemand hat das Recht, seine religiösen Vorstellungen anderen aufzuzwingen.

Von allen Freiheiten muss die Freiheit, über das eigene Leben und den eigenen Körper selbst bestimmen zu dürfen ganz oben stehen.

Unsere Politik muss sich nach gemeinsamen Werten richten, die unabhängig von Religion allgemeine Zustimmung finden. Bei diesen Werten stehen Freiheit, Verantwortung und Selbstbestimmung ganz oben. Religion darf nicht unsere Politik ursupieren, denn Religion ist eine sehr persönliche Angelegenheit, die jeder Mensch für sich selbst beantworten muss.

Der Respekt vor dem Leben verlangt auch Respekt vor der Entscheidung, das Leben zu beenden:
→ Niemand darf zum Freitod gezwungen werden.
→ Niemand darf zur Beihilfe zum Freitod gezwungen werden.
→ Niemandem darf der Freitod verweigert werden.
→ Niemand darf für Beihilfe zum Freitod verurteilt werden.

Wichtig ist allerdings, dass der Entscheid zum Freitod wohl überlegt und nicht überstürzt in einer akuten Krisensituation getroffen wird. Er muss freiwillig und ohne Druck von aussen getroffen werden. Hierzu braucht es vernünftige und liberale gesetzliche Rahmenbedingungen, die Rechtssicherheit schaffen.

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Glaube»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production