Luzern braucht keine zusätzlichen Strassenkapazitäten und muss den Durchgangsverkehr aus der Stadt verbannen. Eine Stadtbahn würde wesentlich dazu beitragen.

Schön, dass meine Vision - ein Tunnel unter der Stadt durch - diskutiert wird. Genau das wollte ich, mehr nicht. Denn erstens ist die Idee als Vision zu verstehen - nicht als Vorschlag. Zweitens geht es dabei nicht um den Ausbau von Strassenkapazitäten - selbstverständlich nicht -, sondern um eine Umverlagerung des motorisierten Verkehrs von der Strasse in den Tunnel. Die Hirschmattstrasse, die Pilatusstrasse, die Seebrücke, die Löwenstrasse, die Zürichstrasse etc. würden ausschliesslich für den Langsamverkehr und den ÖV reserviert sein. Die lärmgeplagten Bewohner würden es danken und die Kinder könnten endlich wieder sicher in die Schule. Viertens soll damit ein raumplanerischer Fehler, nämlich die Kanalisierung des Durchgangsverkehrs über die Seebrücke und durch die Neustadt, korrigiert werden. Fünftens würde so etwas Geld kosten - müsste aber unter Einbezug sämtlicher externer Kosten beurteilt werden. Sechstens geht es nicht um eine Konkurrenz zum Tiefbahnhof. Und siebtens: Natürlich braucht Luzern eine Stadtbahn.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Strassenverkehr»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production