Es braucht starke Gewerkschaften!

Es ist gescheiter den ArbeiterInnen und Angestellten anständige Löhne anstatt Sozialhilfe zu zahlen. Das bedeutet dann aber auch höhere Preise im Detailhandel und in den Restaurants. Die Gefahr, dass sich ein Teil des Handels ins Internet oder auf die andere Seite der Grenze verlegt ist damit gegeben. Die Initiative muss wohl auch als Schwächezeichen der Schweizer Gewerkschaften verstanden werden. Mein Studienaufenthalt in Schweden liegt ja schon bald zwanzig Jahre zurück, aber damals hätten die schwedischen Gewerkschaften sich dagegen gewehrt, dass sich der Staat in die Lohnverhandlungen einmischt. Den grossen Vorteil der Initiative, sehe ich darin, dass sie thematisiert, wieviel Geld es zum Leben braucht und damit indirekt auch die Ausrichtung von Sozialhilfe legitimiert. Gerade im Hotel- und Gastrowesen kann die Sozialhilfe für die schlecht bezahlten Angestellten ja auch als strukturerhaltende Subvention für diese Branche verstanden werden, so wie z.B. auch die Landwirtschaft und die Kultur Subventionen erhält. Von den Tiefstlöhnen der Reinigungsbranche profitiert sogar die ganze Wirtschaft.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Lohn»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production