Wir brauchen eine ehrliche und auf Nachhaltigkeit bedachte Politik. Mit Populismus kann man zwar Wähler fangen - aber keine Probleme lösen.

Während die kantonale FDP den Umweltschutz in ihrer Politik stärker gewichten will, plädiert die kommunale FDP für eine faktische Abschaffung der Krienser Umweltschutzstelle (Neue Luzerner Zeitung vom 26. Februar 2011). Wer kann es da der FDP noch abnehmen, dass sie den Umweltschutz tatsächlich stärken will?

Die FDP setzt wohl bloss aus politisch-strategischen Gründen auf den Umweltschutz: nämlich um keine Wähler an die Grünliberalen zu verlieren - und weil das Thema in aller Munde ist. Das Verhalten der Krienser FDP zeigt aber deutlich auf, dass es die FDP mit dem Bekenntnis zum Umweltschutz nicht ehrlich meint. Visionäre und nachhaltige Lösungsansätze fehlen in der FDP-Alltagspolitik offenbar.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Umweltschutz»

zurück zum Seitenanfang