Das bedingungslose Grundeinkommen ist eigentlich bereits eine Realität.

Wenn man genau hinschaut, dann verfügt im Prinzip jeder Mensch in der Schweiz über das Existenzminimum. Die Bundesverfassung schweizerischen Eidgenossenschaft unterstreicht diesbezüglich auch mehrere Menschenrechte.

Die offizielle Einführung von einem bedingungslosen Grundeinkommen würde praktisch nur Vorteile bringen. Eine sehr grosse Bürokratie, welche Werte vernichtet, würde wegfallen. Kein Mensch in der Schweiz müsste mehr um das Existenzminimum kämpfen. Sofern würde vermutlich auch die Kriminalität sinken, denn der Ursprung der Kriminalität liegt oftmals in Ängsten.

Mit der Einführung von einem bedingungslosen Grundeinkommen würde es per sofort keine Arbeitslosen, keine Sozialhilfebezüger, keine Studenten und keine Rentner mehr geben. Es würde einfach Menschen geben, welche, nach ihrem Mass eine Arbeitsleistung erbringen. Das Streben nach Wohlstand wird es immer geben.

Es würde auch keine verschuldeten Sozialwerke (AHV, IV, ALV) mehr geben. Das bedingungslose Grundeinkommen wäre ein echter Fortschritt, worauf man die Maslow’sche Bedürfnispyramide aufbauen könnte. Man muss es nur zulassen.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Grundeinkommen»

zurück zum Seitenanfang