Viel zu lange haben sich die Europäer - und dazu zähle ich auch die Schweiz - in Arabien und Afrika auf verbrecherische und skrupellose Diktatoren gestützt

Viel zu lange haben sich die Europäer - und dazu zähle ich auch die Schweiz - in Arabien und Afrika auf verbrecherische und skrupellose Diktatoren gestützt. Stabilität hiess für uns das Zauberwort und es hat uns dabei wenig interessiert, dass unter diesem Deckmantel ganze Völker unterdrückt und ihrer Perspektiven beraubt worden sind. Millionen von Menschen ohne Perspektive sind das Ergebnis dieser kurzsichtigen und menschrechtsfeindlichen Politik. Das Bild, welches wir in Europa in diesen Tagen der Umwälzungen abgeben, ist definitiv ein schiefes und unkoordiniertes. Wir schauen zu wie ein Despot- der einmal Feind und dann wieder Freund war – seine Landsleute ermorden lässt und fürchten uns vor den bevorstehenden Flüchtlingsströmen.
Dass die rechten Parteien sofort nach stärkeren Grenzkontrollen und Härte rufen, ist für mich keine Überraschung. Dieser einfach klingende Lösungsansatz ist kurzsichtig, denn er löst das Problem in keinster Weise. Vor allem weil die gleichen Exponenten bei Aufstockungen von Entwicklungshilfe – um vor Ort Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten – jeweils immer ihr Veto eingereicht haben. Doch letztlich ist dies der einzig zielführende und langfristige funktionierende Lösungsansatz, um grössere Flüchtlingsströme in Zukunft zu verhindern.
Für die aktuelle Situation wäre es eminent wichtig, dass sich Europa und die Schweiz zu einer koordinierten Handlungsweise verständigen. Und der gemeinsame Nenner kann nicht „nur“ darin bestehen, stärkere Grenzkontrollen zu machen. Ansonsten verlagern wir das Problem ein weiteres Mal auf dem Buckel der Menschen ohne Perspektiven.

16 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.