Abtreibung ist Privatsache? Ein riesengrosser Schritt ins Mittelalter.

Die Initianten (aus CVP, EVP, EDU, FDP und SVP) stammen aus dem Umfeld von religiösen Abtreibungsgegnern. Das sagt schon viel über die Initiative aus. Es geht nicht um die Sache, sondern um die übliche, ketzerische, pro/contra Abtreibungsdiskussion und um reinen Polit-Populismus.

Das Argument mit den Kosten hinkt, die Gesundheitskosten können nicht wesentlich gesenkt werden. Und es ist sehr zynisch, über Geld zu sprechen, wenn es um Abtreibung geht.

Und solange nicht über andere, realistische, noch nicht genutzte Sparmöglichkeiten diskutiert und entschieden wird, ist die Initiative nur billige Stimmungsmacherei.

4 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Initiativen»

zurück zum Seitenanfang