Es stellt sich die Frage, ob wirklich alle Bedürfnisse der unterschiedlichen Anspruchsgruppen zwingend in der Kernstadt erfüllt werden müssen.

In der Schweiz wird immer noch pro Sekunde 1 m2 Land verbaut. Eine griffige Raumplanung wäre sehr angebracht. Dazu gehört heute auch eine vernünftige Mehrwertabschöpfung.
Eine Verstaatlichung des Bodens oder der Wohnungen wie es sich die linken Parteien vorstellen ist jedoch Gift für die Wirtschaft. Investitionen fliessen nur dann, wenn damit eine Rendite erreicht werden kann. Aufgabe der Politik ist es jedoch Rahmenbedingungen zu schaffen, damit die Investitionen in die richtigen Projekte fliessen, z.B. Plusenergiehäuser, Solarkraftwerke oder Trambahnen.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wohnen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production