Bevor man weiter in die Zukunft guckt und weitere mögliche Aenderungen im WR diskutiert, sollte man das schon 2008 Beschlossene Umsetzen.

Eine beunruhigende Tatsache wurde in dieser Abstimmung wenig bis gar nicht beachtet.

Seit 2008 ist für klar definierte Nationalitäten der Besitz von Waffen verboten (Art. 12 Waffenverordnung 2. Juli 2008).

Ich habe persönlich bei den Waffenbüros Basel und Baselland angefragt, um mich zu erkundigen, wieviele Waffen, die in diese Kategorie fallen, tatsächlich abgegeben wurden:

Kt. BL: 0
Kt. BS: 2

In zweieinhalb Jahren wurden bloss 2 Waffen in diesen 2 Kantonen abgegeben. Will nicht wissen wie es anderswo aussieht.

Wie wir aus Statistiken der häuslichen Gewalt wissen, werden ein Grossteil der Straftaten in diesem Bereich von Angehörigen der in der WV definierten Staaten begangen. Was halten die Befürworter von diesem Umstand?

Ich meine, man müsse mit der gleichen Energie diesen Umstand bekämpfen mit der man die Waffeninitiative durchbringen wollte. Sie haben uns das Gespenst der zahlreichen Familienmorde and die Wand gemalt. Hier ist ein Teil des Problems den man mit den aktuellen Gesetzen effektiv angehen könnte. Auch wenn ich echt daran zweifle, dass diese Fälle dann weniger werden. Aber in der logischen Argumentation der Befürworter wäre dies ein unverzichtbarer Schritt.

Und bevor ich jetzt wieder in die SVP gesteckt werde: Es geht mir hier nicht um Ausländer per se, sondern um Ausländer, die gegen das gültige Waffengesetz verstossen und die gemäss den Befürwortern eine Gefahr für Ihre Familie sind.

8 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.