Die Waffeninitiative ist vom Tisch aber die Suizidfälle bleiben. JA für breit angelegte Präventionsmassnahmen aber nicht auf eine Methode reduziert!

Von insgesamt 1313 Suiziden im Jahr 2008 wurden 239 mit einer Schusswaffe begangen, 302 haben sich erhängt und 395 vergiftet und 377 wählten eine andere Methode (Quelle: BFS). Jeder Suizidfall ist tragisch und könnte unter gewissen Voraussetzungen vermutlich auch vermieden werden. Warum aber musste man sich ausgerechnet auf die Suizidfälle mit einer Schusswaffe fixieren und warum will man weitzerhin an weiteren Massnahmen gegen Suizid mit einer Schusswaffe festhalten? Suizidprävention auf jeden Fall aber bitte nicht auf eine Methode reduziert. Der Suizid beginnt auch nicht mit der Wahl der Methode. Weiter ist es auch keine Lösung alle Hilfsmittel zum Suizid zu eliminieren, denn dann müsste gemäss der Statistik der halbe Hausrat verboten werden. Bitte denkt daran, der Suizid beginnt schon viel früher. Die möglichen Suizidabsichten müssen bereits im Keim erkannt und erstickt werden.

26 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Waffen»

zurück zum Seitenanfang