Diese Kampagnen am Rande des guten Geschmacks sind Ausdruck für die destruktive Politik unserer Zeit

Es ist in letzter Zeit vermehrt zu Kampagnen gekommen, welche mich befremden. Auf den Plakaten sind oftmals nur noch banale Symbolbilder zu sehen, in den Inseraten sind Argumente oft schwer zu finden. Beispiele hierfür finden sich sowohl auf der linken (Leuthard mit blutverschmierten Händen, nackte Abzocker) als auch auf der rechten (Ivan S. und Kumpanen, Mordvideo der JSVP) Seite zu finden.

Das Operieren mit solchen geschmackslosen Mitteln ist aber (leider) durchaus attraktiv: Die mediale Aufmerksamkeit konzentriert sich auf den, der am lautesten und geschmacklosesten herumschreit. Es ist auch Ausdruck dafür, dass es in letzter Zeit immer wenige Kompromisse gegeben hat. Man versucht seinen Willen unbedingt durchzuboxen und bemüht sich nicht um einen mehrheitsfähigen Kompromiss. Dies ist bedenklich und trägt massgeblich zu Beleidigungen und Drohungen gegenüber Politikern bei. Stoppen wir die Polarisierung!

Man muss jetzt die Parteien dazu auffordern, solche Geschmackslosigkeiten in Zukunft nicht mehr in die Kampagnen und in den Wahlkampf zu platzieren. Es müssen (vorallem in Exekutivämter) disskusionsfreudige Politiker gewählt werden, die es verstehen, Kompromisse zu finden.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production