Wenn einer eine Waffe will...besorgt er sich die so oder so.

Fakt ist: Das auf der ganzen Welt mehr Untaten mit illegalen Waffen verübt werden, als mit registrierten. Es ist ein Hohn, wenn jemand glaubt, dass es weniger Kriminalität gibt durch solch ein Gesetz.
Waffe zu Hause = Suizid? : Nein. Wenn ich mich umbringen will, schaff ich das auch mit oder ohne diese Armeewaffe. Wenn keine Armeewaffe mehr da ist nehme ich was anderes.
Die meissten die Angst haben vor diesen Waffen, sind doch solche die selbst Kriminell sind und aus Rache etaws befürchten müssten (Geschiedene Frauen die Mittels Gesetze sich bereichern z.B.). So a la: Unter dem Deckmantel des Gesetzes wird ein Verbrechen verübt. Nicht unüblich hier in der Schweiz.

Ich meinerseits habe diese Waffe aus der Armee erhalten weil ich einen Dienst am Land tat. Sie ist und bleibt mein Eigentum, da sie vom Bund an mich übergeben wurde gegen Unterschrift. Sollte also jemand meine Waffe "via Gesetz...was mir egal ist, da ich ein freier schweizer Bürger bin. Das steht auch so in der Verfassung.", behändigen wollen, so kann er das. Nach Marktüblichen Gesetzen wird dann eine Kaution fällig. So sagen wir mal 3000-4000SFR. pro Waffe wären ja sicherlich angebracht. Bezahlen soll das der Staat, der das Gesetz der "ArmeeWeicheier" durch gebracht hat, mittels Steuergeldern. Denn diese Männer die ihre Waffen deponieren müssen, haben eine Dienst am Land getan. Das soll mit der "Kaution" statt der Waffe entschädigt/honoriert werden. Von mir gibt es jedenfalls bei einem "Ja" zuerst einen Einzahlungsschein . Wenn bezahlt, dann die Waffe und sonst bleibt das Ding wo es ist. In meinem Besitz, da mein Eigentum.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Waffen»

zurück zum Seitenanfang