Wozu haben wir Richter, Vormundschaftsbehörden und Beistände?

Ich stimme zu, wir brauchen keine neuen Gesetze. Das Recht eines jeden Kindes auf Familie und Umgang mit beiden Elternteilen steht schon lange. Nur kümmert das kaum einen Richter, keine Vormundschaftsbehörde und Beistände sind der Willkür eines blockierenden Elternteils machtlos ausgeliefert.

Stossend ist, dass wir noch immer nur vom Sorgerecht sprechen und neuerdings auch Nötigung im Parlament zulassen, denn anders würde schon heute ein Richter die Verknüpfung des Sorgerechts mit finanziellen Forderungen auch nicht bezeichnen.

Menschenverachtend und Kinderrecht missachtend ist, dass viel Wind um fast kein Fortschritt gemacht wird! Ein Kind hat nicht viel mehr davon, wenn sich beide Elternteile um ihr eigenes Kind Sorgen machen dürfen. Ein Kind braucht zur gesunden Entwicklung eine Mutter UND einen Vater zu gleichen Teilen (50/50). Entsprechend gehört nicht nur das gemeinsame Sorge- sondern viel mehr auch das gemeinsame Obhutsrecht ausgesprochen.

Richter und Vormundschaftsbehörden verstecken sich hinter dem Argument, wenn Eltern nicht miteinander reden können, dann gehört das Kind (wie eine Ware!) dem einen oder anderen Elternteil. Dies im Jahre 2011, wo allen schon längst bekannt ist, dass Mann und Frau sich ja trennen gerade weil sie nicht mehr miteinander reden können und dass es nicht um Mann oder Frau (ich Form) geht, sondern lediglich noch um das betroffene Kind.

Welcher Schweizer Richter hat bislang schon einmal eine Zwangs-Mediationen angeordnet? Wäre doch einfach und fair: Stellt sich ein Elternteil quer, eine gute und einvernehmliche Lösung für sein Kind zu erarbeiten, dem/der wird die Verantwortung entzogen.

Es braucht kein Umdenken! Wir produzieren in unserem "Rechts-Staat" seit Jahrzehnten zehntausende von Scheidungskindern. Viele leiden ihr Leben lang an PAS. 50% Scheidungsrate... Wer hat dies nicht schon miterlebt oder mitgefühlt? Es herrscht Ohnmacht und Verzweiflung in der teils resignierenden und wütenden Bevölkerung, dass unsere Justiz sämtliche Fäden und Möglichkeiten in den Händen hat, aber NICHTS, rein gar NICHTS gegen diese Misstände unternimmt.

Wofür haben wir Menschenrechte, wozu ein EJPD, ein EBG zur Gleichstellung von Mann und Frau, und wofür haben wir Richter, die sich gegen unsere Kinderrechte aussprechen?

Das EJPD trägt die Verantwortung in unserem Land, dass Grund- und Menschenrechte in unserem "Rechts"-Staat eingehalten und durchgesetzt werden! Also worauf warten wir und worüber muss da noch debattiert werden?

Marcel Isler
Parteiloses Scheidungskind und Scheidungsvater

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Familie»

zurück zum Seitenanfang