Im Parlament sind heute einige Lobbys viel zu einflussreich, was sinnvolle politische Lösungen für die Mehrheit der Bevölkerung verzögert oder gar blockiert

Jede Initiative, die zu mehr Transparenz bei Parlamentariereinkünften und Parteispenden führt, ist zu begrüssen. Im Parlament sind heute einige Lobbys viel zu einflussreich, was wiederum sinnvolle politische Lösungen für die Mehrheit der Bevölkerung verzögert oder gar blockiert. Stattdessen wird Klientelpolitik für eine Minderheit gemacht. Vor allem im Gesundheits- und Umweltbereich ist dies stossend. Doch mehr Transparenz ist nicht das langfristige Allheilmittel. Solange wir ein Milizparlament wollen, bleibt der direkte und starke Einfluss der Lobbys bestehen. Natürlich wird auch ein Berufsparlament diesen Einfluss nicht vollends blockieren aber immerhin einschränken können. Gleichzeitig würden ein Berufsparlament auch den gestiegenen Komplexität und der stetig steigenden Geschwindigkeit der Globalisierung Rechnung tragen. Insofern ist die Transparenz sicher hilfreich als Zwischenstufe, doch langfristig braucht die Schweiz eine Strukturänderung hin zu einem Berufsparlament.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang