Diskussion über die einzelnen Punkte der Initiative auf sachlicher Ebene.

Diesen Beitrag eröffne ich zur Weiterführung der Diskussion zwischen Karin Müller, Daniel Niklaus, N. Saxer und mir, die gestern in einem alten Beitrag neu aufgelebt ist.

Die Diskussion soll nicht nur auf uns vier beschränkt sein, ich bitte aber nur um sachdienliche Beiträge ohne Hassreden, Beschuldigungen oder sonstiges kontraproduktives Bla.


Zur Diskussion:
Bitte komplett lesen bevor antworten

Lassen Sie uns die Diskussion doch etwas organisieren.
Ich schlage vor, wir gehen die Initiative Punkt für Punkt durch.

Die Punkte Armeewaffen, Opfer und die verschiedenen Studien bitte nicht hier ausdiskutieren, sonst wirds wieder unübersichtlich. Diese Diskussionen sollten wir je in einem separaten Beitrag führen, da diese sehr viel Platz beanspruchen.

Die Punkte, welche mir grad noch einfallen:

1 Fähigkeitsnachweis

2 Verschiebung des Waffengesetzes ins Bundesamt für Gesundheit (BAG), Unterpunkt "Schutz der Gesundheit"

3 Nationales Register

4 Private Lizenzvergabe

5 Bedarfsnachweis

6 Kosten

7 Wie die Schützen betroffen sind

8 Wie die Sammler betroffen sind

9 Wie die Jäger betroffen sind

10 Ausnahmsloses Verbot von Seriefeuerwaffen

11 Ausnahmsloses Verbot von Vorderschaftrepetierflinten

12 Internationaler Einsatz des Bundes

13 Aktionen zum einsammeln von Feuerwaffen

Bitte nicht auf alle Punkte gleichzeitig eingehen, sonst enden wir wieder bei 4 Kommentaren hintereinander pro Schreiber und das soll hier nicht sein. Wenn möglich, bitte auf einen Kommentar beschränken und auf Antwort warten.


Gehen wir doch zunächst einzig auf folgende Punkte ein:

1
Der Fähigkeitsnachweis wirkt einzig gegen Unfälle, die es kaum gibt. Aber ok, können Sie haben. Wird sicherlich ein bisschen nützen und sollte die Angst in der Gesellschaft reduzieren.

2
Die Verschiebung ins BAG macht für mich keinen Sinn. Waffen haben bei Komplementärmedizin und Forschung am Menschen in der Verfassung nichts verloren. Waffenbesitz ist auch keine Krankheit.

3
Das Register ist bereits auf kantonaler Ebene vorhanden, und die Nationale Verknüpfung derer ist bereits in Arbeit. Dies nun zu Löschen und auf Nationaler Ebene aufzubauen bringt aus meiner Sicht keinen Nutzen. Wer sich bis heute nicht eingetragen hat, wird das wohl auch bei einem neuen Register nicht tun.

4
Da die Lizenz von einem Verband ist, kann sie nicht mehr bringen als die behördliche Überprüfung für den Waffenerwerbschein, somit ist sie aus meiner Sicht überflüssig. Sie erzeugt nur Kosten und Aufwand, ohne Sicherheitsgewinn.

Ich bitte um Strukturierte Beiträge, Danke

16 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Waffen»

zurück zum Seitenanfang