Was sollen die dauernden Unterstellungen und persönlichen Angriffe?

Die letzten zwei Wochen werden wir Befürworter dauernd stärker angegangen. Angefangen hat es mit der Behauptung, wir wollen die Schweiz "zersetzen". Dann kam auf, dass wir die Schweiz verkaufen und uns unser Land egal ist.

Seit Kurzem ist die Initiative nach den Gegnern eine "doppelzüngige Schlange". Ein Vorwand, um die Armee abzuschaffen. Ja wir seien alles Lügner.

Wo bleibt der Respekt vor der direkten Demokratie? Wo bleibt der Anstand gegenüber anderen Meinungen? Denkt ihr, ihr habt die Wahrheit für euch gepachtet. Seid die Einzigen, die wissen, was gut für die Schweiz ist? Man darf uns verhöhnen, lächerlich machen und ausgrenzen. Und wundert sich dann, wenn ein Fehr auf die Schnauze bekommt?

Ist das eure Vorstellung von Demokratie und einer demokratischen Auseinandersetzung? Seid ihr euch eigentlich bewusst, wer in diesem Land die Stimmung so aufheizt und die Bürger gegeneinander aufhetzt.

Ist es das, was Ihr für unsere Schweiz wollt. Ein Land, das sich um jede Kleinigkeit streitet und beim geringsten Anlass in die Haare gerät. Auf diesem Weg seid ihr. Jeder kann für sich entscheiden, ob er weitermachen will oder die Meinung des anderen respektiert.

Ihr müsst keine Befürworter sein. Ich und viele andere Befürworter akzeptieren eure Meinung ebenfalls. Sie ist legitim und hat ihre Berechtigung. Keine Berichtigung haben aber diese dauernden Unterstellungen und persönliche Angriffe.

16 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.