Freier Mensch oder Sklave... der Unterschied: die Waffe!

Seit Alters her wurde Leibeigenen und Sklaven der Besitz von Waffen verboten. Nur "freie Männer" durften Waffen besitzen und tragen. Denn ein bewaffneter Mann läßt sich nicht unterdrücken, läßt sich nicht ausbeuten, läßt nicht beliebig mit sich umspringen. Er kann sich wehren.

Bis 1999 war auch die Schweiz ein freies Land: Waffenbesitz war praktisch gar nicht reglementiert, und jeder ehemalige Soldat bekam ein vollautomatisches Sturmgewehr zum Privatbesitz vom Staat überlassen.

Wäre an den Argumenten der Befürworter irgend etwas dran, außer Ideologie, hätte die Schweiz damals im Bürgerkrieg versinken müssen, Tote vor jedem freien Parkplatz, Frauen und Kinder ausgestorben... kann sich da jeder noch dran erinnern, ja?

In der EU wird mal wieder an einer erneuten Verschärfung des Waffenrechts gebastelt. Und zeitgleich wird, am Bürger vorbei, INDECT entwickelt. Die Abkürzung steht für "Intelligent information system supporting observation, searching and detection for security of citizens in urban environment" (Intelligentes Informationssystem zur Unterstützung von Überwachung, Suche und Erfassung für die Sicherheit von Bürgern in städtischer Umgebung).

Ein paar Kostproben des "Leistungsspektrums":

  • universelles Überwachungsinstrument
  • proaktive Polizeiarbeit
  • "Predictive Analytics"
  • Straftaten vorhersehen
  • Aufspürung von „abnormalem Verhalten“
  • Kommunikationsdaten, Überwachungskameras, Handyortung, Gesichtserkennung und Telekommunikationsüberwachung
  • Menschen, die einmal durch anormales Verhalten auffallen, können leicht überwacht werden

all das wird in der "friedlichen", nahezu waffenlosen, und Waffen tabuisierenden EU im Jahre 2013 Wirklichkeit werden.

Drei Fragen:

  1. Ist es das was Ihr wollt?
  2. Würden bewaffnete und selbstbewußte Bürger sowas mit sich machen lassen?
  3. Was ist der Unterschied zwischen selbstbewußten Bürgern und Sklaven?
6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.