Von allen Tötungsdelikten im Jahre 2009 ist - obwohl auch tragisch - gerade ein Tötungsdelikt mit einer Ordonanzwaffe, bzw. einem Sturmgewehr verübt worden!

Auch wenn es die wildesten Gerüchte über die Häufigkeit von Tötungsdelikten gibt, so hat uns kürzlich das Bundesamt für Statistik sowie die Kriminalstatistik emotionslos deckungsgleich offenbart. Im Jahre 2009 gab es genau 231 Tötungsdelikte. Das ist, zweifellos, enorm und erschreckend. Was bisher aber kaum jemand zur Kenntnis nehmen wollte ist die Tatsache, dass über 80% aller Tötungsdelikte nicht mit Schusswaffen verübt worden sind. Die häufigste Tatwaffe war 2009 schlicht und ergreifend das ganz gewöhnliche Haushaltsmesser! Weiter ist erstaunlich, dass von den 55 Tötungsdelikten mit Schusswaffen 47 mit Schusswaffen verübt worden sind, die nicht registriert und vom Ausland (vorwiegend Ostblockstaaten) stammten. Drei Tötungsdelikte von insgesamt 231 Tötungsdelikten wurden mit einer Ordonanzwaffe verübt, wovon ein Delikt mit einem Sturmgewehr. Wenn wir also die Anzahl der Gewalt- bzw. Tötungsdelikten drastisch senken wollen, dann müssen schweizweit alle Haushaltsmesser unverzüglich eingezogen und vernichtet oder wenigstens im Zeughaus gelagert werden.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Waffen»

zurück zum Seitenanfang