Die Initiative zielt in eine gefährliche Richtung und schiesst am Ziel vorbei

Wir pflegen seit Generationen die Selbstverantwortung, die Selbständigkeit und den gesunden Menschenverstand. Meiner Meinung nach sind das Werte, die unser Land und unsere Gesellschaft stark gemacht haben. Dank unserer Stärke können wir dann auch solidarisch und sozial handeln. Jede Gängelung und Bevormundung der freien Bürgerinnen und Bürger- gerade wenn sie sehr lobenswerte Beweggründe hat (im vorliegenden Fall geht es prima vista um die Rettung von Menschenleben) -muss daher sehr vorsichtig untersucht werden.

Die Initiative "Schutz vor Waffengewalt" hält einer Untersuchuntg nicht stand.

  1. Sie entwaffnet die mündigen Bürger und setzt sie erst recht der kriminellen Waffengewalt aus, ohne Chance auf Notwehr;
  2. Sie rettet keinen Selbstmörder vor sich selbst, da es einfachere Mittel gibt als ein Strumgewehr, um sich zu töten;
  3. Sie rettet keine Amoklaufopfer, da es andere Mittel gibt als ein Sturmgewehr, um Mitmenschen in den Tod zu ziehen (man müsste z B auch Autos verbieten);
  4. Sie entzieht unseren Soldaten das Vertrauen und damit unserer Armee die Daseinsberechtigung. Waffen sind nicht an sich gefährlich - die Bediener der Waffen sind es. Unsere Soldaten werden geprüft und so ausgebildet, dass sie mit einer Waffe verantwortungsvoll umgehen können. Es gibt in meinen Augen keine politisch annehmbare Alternative zu unserer per se demokratisch legitimierten "Volksmiliz" - unser Land braucht eine sicherheitspolitische Reserve (das ist aber eine andere Diskussion)...
0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Waffen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production