Mit vergleichsweise wenig Geld kann die Velo-Infrastruktur im Kanton Luzern auf Vordermann gebracht werden

Auch Velowege kosten Geld, unbestritten. Vergleicht man aber die Kosten der Veloförderung mit den Kosten von Strassenbauprojekten, z.B. der Sanierung des Seetalplatzes (>120 Millionen), so kann mit vergleichsweise wenig Geld sehr viel erreicht werden.
Velofahren fördert nicht nur die Gesundheit, sondern ist auch ein äusserst umweltfreundliches Fortbewegungsmittel. Gerade auf kurzen Strecken ist das Velo unschlagbar schnell. Insbesondere in urbanen Gebieten muss folglich der Veloverkehr konsequent bevorzugt werden. In der Agglomeration Luzern (aber auch in anderen Agglomerationen des Kantons) gibt es noch verschiedenste Lücken im Velowegnetz, welche schnell geschlossen werden sollten. Die Initiative macht hier den nötigen Druck, damit der Regierungsrat sein eigenes Radroutenkonzept endlich umsetzt.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Strassenverkehr»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production