Parteizugehörigkeit spielt hierbei keine Rolle - Solches Verhalten ist inakzeptabel, unschweizerisch und anti-demokratisch

Mir ist es egal zu welcher Partei jemand gehört, diesmal war einer der SVP das Opfer, das nächste mal triffts einen anderen.

So etwas darf in unserer freien Welt nicht geduldet werden, um keinen Preis. Ganz egal ob Linksautonome, Rechtsextreme oder irgendwelche minderbemittelte Hooligans - diesen ekelhaften Auswüchsen muss Einhalt geboten werden, mit aller Härte des Gesetzes. Schliesslich gefährden genau diese unsere Demokratie, welche wir verteidigen müssen.

Wer demonstrieren will kann das friedlich tun und sein Gesicht zeigen. Jeder darf eine Stimme haben, aber auf jene welche sich nur durch rohe Gewalt eine Stimme verschaffen wollen darf nicht gehört werden. Ich sehe nicht was Container anzünden, Autos und Schaufensterscheiben zusammenschlagen bezwecken - ausser unheimliche Kosten für die Opfer die eben oftmals keine "Bonzen" sind, sondern ganz normale Leute welche um ihre Existenz fürchten müssen.

Es ist an der Zeit, dass die Polizei bei solchen Ausschreitungen wesentlich stärker auftritt. Es kann doch nicht sein, dass 50 Nichtsnutze soviel Verwüstung anrichten dürfen und Konsequenzen gibt es praktisch keine.

Solche Terroristen sollten eingekesselt werden und für 3-5 Tage festgehalten werden dürfen. Die Polizei sollte hier etwas mehr Freiheit kriegen, aber die fürchten sich viel zu fest davor, dass wenn sie einen zu hart anzupacken, das Echo einiger Kuschelpolitiker zu hören.

Wer Schaden anrichtet sollte ihn begleichen müssen, wir haben wiel zu lange weggesehen und getan als ob alles OK wäre, wir sind nun soweit, dass solche fehlgeleiteten Geschöpfe sogar den Tod von Mitmenschen in Kauf nehmen.

Die Schläger von jener Nacht sollten alle wegen versuchten Mordes für einige Jahre einfahren. Die Samthandschuhe haben schon Löcher, es ist Zeit diese auszuziehen bevor wir Todesmeldungen lesen müssen.

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Parteien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production