Heiratsverbot: Die Massnahme trifft wieder einmal alle. Der Staat darf sich nicht zwischen Liebende stellen.

Es geht wohl darum, zu verhindern, dass sich jemand den Aufenthalt oder gar das Bürgerrecht durch eine Scheinehe erschleicht. Aber mit einer solchen Massnahme trifft man alle, auch Liebende. Wiedereinmal wird mit Massnahme wie einer Schrotflinte wild darauf los geschossen. Dadurch werden nicht nur die eigentlichen Adressaten der Massnahme getroffen, die aus Berechnung heiraten, sondern alle, auch echte Liebespärchen. Das ist inakzeptabel. Die Freiheit ist wichtiger, als die Einhaltung der Migrationsgesetzgebung. Wenn es einen systematischen Missbrauch gibt, der tatsächlich zu Problemen führt, soll man Massnahmen treffen, die gezielt nur den Missbrauch verhindern.

11 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.