Durch DRG wird das Gesundheitssystem für die PatientInnen und das Pflegepersonal (unnötig) viel komplizierter und teurer!!!

Die verlierer durch die Fallpauschalen werden die Patientinnen und das Pflegepersonal sein. Durch die Einführung der Fallpauschalen wird es in Zukunft für alle sehr kompliziert werden.
Zu Beginn eines Spitalaufenthaltes muss eine Diagnose angegeben werden. Diese Diagnose bietet dann die Grundlage wieviel die Krankenkasse an den Spitalaufenthalt bezahlt. Hier wird nur noch die Diagnose beachtet: das heisst zum Beispiel, bei einem Beinbruch wird ein fester Betrag bezahlt, egal ob der Patient nun 20 oder 80 Jahre alt ist und ob er noch Nebendiagnosen hat. So wird es für die Ärzte auch eine Herausforderung werden, eine Diagnose zu finden, die die Kosten möglichst decken wird.
Dauert ein Spitalaufenthalt nun länger als üblich berechnet, kann es sein, dass ein Patient das Spital wechseln muss, damit die Kosten wieder neu dedeckt werden.
Muss ein Patient kurz nach einem Spitalaustritt wieder Hospitalisiert werde, muss eine neue Diagnose gesucht werden, dass die Krankenkasse die Kosten wieder übernimmt.
(z.B. 1.Aufenthalt - Diagnose: Rückenschmerze, 2.Aufenthalt - Diagnose: Schwindelanfälle.)
Meiner Meinung nach, wird es so nur viel komplizierter und vorallem VIEL TEURER!!! Es geht in die falsche Richtung... Für ALLE...

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Service Public»

zurück zum Seitenanfang