Nein, weil die Annahme der Initiative weder vor Waffengewalt schützt, noch Suizide verhindert.

Diese Initiative gaukelt eine Scheinsicherheit vor. Die ganzen illegalen Waffen sind von der Initiative nicht betroffen - diese sind bereits jetzt illegal im Umlauf und werden auch nach der Annahme der Initiative weiterhin illegal im Umlauf sein. Wer eine Illegale Waffe besitzt, hat oft auch die Munition dazu und weniger Skrupel sie zur Drohung oder gar tätlich einzusetzen, als der Familienvater der eine (unhandliche) Armeewaffe ohne Munition zu Hause hat.

Bei den Suiziden ist die Initiative ebenfalls eine Nebelgranate. Die Annahme der Initiative bringt keine Neuerungen in der Suizidprävention, noch hindert sie Suizidwillige daran zur Selbsttötung zu schreiten. Ein Suizid mit einer Armeewaffe ist auch nicht im Affekt möglich. Im Gegensatz zu einem Strick, Medikamenten, Bahngeleisen, etc... ist Suizid mit einer Armeewaffe erst mit zusätzlichen Mitteln (Munition) möglich. Diese muss aber erst auf illegalem Weg beschafft werden.

Die Initiative gängelt somit nur den mündigen Bürger, der seine Waffe verantwortungsbewusst zu Hause aufbewahrt und stellt ihn pauschal unter Generalverdacht. Überdies werden dem Schützensport als Breitensport zusätzliche Steine in den Weg gelegt.

9 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.