Es gibt keine einzige Situation in der die Armeewaffe im Privathaushalt etwas nützt!

Selbst die härtesten Gegner der Initiative anerkennen, dass die Armeewaffe im Haus eine Gefahr darstellt und zur Toten und Verletzten führt. Ich will mich gar nicht auf Zahlendiskussionen einlassen, er reicht ja ein Toter, egal ob Mord oder Selbstmord. Wir haben also einen negativen Aspekt, der sich zwischen einem Toten und 300 Toten bewegt bzw. 1 Verletzter oder 500 Verletzte. Selbst wenn man in beiden Fällen die Zahl 1 einsetzt, es gibt einen negativen Aspekt! In der anderen Waagschale liegt erwiesenermassen nichts! Auch die Gegner der Initiative haben nie behauptet, dass irgendwann eine Vergewaltigung danke der Armeewaffe im Kleiderkasten verhindert wurde. Es wurde auch nie ein Überfall dank der Armeewaffe im Kleiderkasten verhindert, niemand hat je behauptet, dass es auch nur einen einzigen Fall gegeben haben soll, wo die Armeewaffe im Kleiderkasten zu irgendetwas nützlich war.

Wenn es also erwiesenermassen (mehr oder weniger) schaden kann, aber ganz sicher nichts nützen kann, warum soll man es den tun?

In einer „Hilfts nütt, schads nütt“-Situation könnte man noch diskutieren, wir sind aber vor einer „Hilft sicher nütt, schad ganz sicher“-Situation!

39 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Waffen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production