Ob MwSt oder Energiesteuer - Beides sind beliebte Instrumentarien, Staatseinnahmen in Krisenzeiten auf einfachem Wege zu erhöhen!

Nichtsdestotrotz ist eine Energiesteuer aus ökonomischer Sicht der MwSt vorzuziehen. In erster Linie internalisiert eine Energiesteuer negative externe Effekte unsauberer, CO2-intensiver Energien und verschiebt so die Nachfrage hinzu erneuerbaren, nachhaltigen Energiequellen. Eine Verschlechterung der Wettbewerbsbedingungen ist meiner Ansicht nach für heimische Firmen nicht zu erwarten. Es ist zwar richtig, dass die Energiekosten für diese tendenziell steigen werden. Es werden jedoch auch Anreize geschaffen, energieeffizienter zu arbeiten, was in Zukunft sogar zu einem Wettbewerbsvorteil verkommen könnte. Andererseits hat eine Abschaffung der MwSt einen direkten positiven Nachfrageeffekt auf den Binnenmarkt. So kann deren marktverzerrende Wirkung eliminiert und langfristig das Wirtschaftswachstum unterstützt werden.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production