Wenn man Menschen vor Waffen und Suiziden schützen will, muss man den Mensch zuerst von sich selbst schützen.

Egal wie man es dreht und wendet, der Mensch bleibt die mächtigste Waffe dieser Welt. Ohne den Mensch gäbe es keine Waffe und ohne Mensch funktioniert keine Waffe. Einer Feuerwaffe die Schuld für Tod und Verderben zu geben, ist haltlos. So lange es Menschen gibt wird es auch Krieg geben. Eine Waffe stellt nur ein Werkzeug dar genau so wie der Soldat, der jenes Werkzeug braucht. Ohne Waffen gäbe es weniger Suizide? Diese Behaubtung ist falsch, es gäbe nur andere Suizide, die Zahl selbst wird nicht zurückgehen. Es gäbe andere Suizide mit anderen "Werkzeugen" , wenn die Schusswaffe fehlt, nimmt man halt die nächste Brücke, will man die alle dan auch in eine Lagerhalle stellen? Wenn die Waffe in unseren Häusern fehlt wird im Kriegesfall keiner Rechtzeitig bereit sein um sich dem Feind zu stellen. In einem heutigen Krieg geht es nicht mehr 2 Stunden bis der Feind angreift, sondern 20 Sekunden um zu überlegen ob die nächste Stadt durchschritten oder überrollt wird. Schlussendlich ist die Entwaffnug des Volkes ein weiterer Schritt in Richtung Armeeabschaffung und bitte, dass darf nicht passieren. Den ein Land ohne Armee ist ein Land ohne Schutz.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Waffen»

zurück zum Seitenanfang