Vorschlag Steuerrevision: Reduktion auf eine Geldflusssteuer als einzige Steuer.

Man könnte alle Steuern auf eine einzige reduzieren, indem man jeden Geldtransfer unter eine neue Geldflusssteuer (GfSt.) stellt.

Diese lehnt sich an der Idee der Mehrwertsteuer (MwSt.) an, vereinfacht das Prinzip aber radikal:
1. Jeder Geldtransfer steht unter der GfSt.
2. Es kann kein Abzug geltend gemacht werden
3. Es gilt ein Satz für alle und jeden, ohne Ausnahme

Auch Überweisung von Lohn- und Bonizahlungen unterstehen dann der GfSt., was die Einkommenssteuer ersetzt. Die Firma würde für ihre Angestellten beim Lohn die Mehrwertsteuer abziehen und direkt überweisen. Angestellte müssten keine Steuererklärung mehr vornehmen, ausser wenn sie selbst etwas verkaufen. Beim Handel über E-Bay/Ricardo würde z.B. auch die GfSt. fällig. Beim Erben könnte man die GfSt. ebenso anwenden, wie beim Kauf von Aktion und anderen Wertpapieren. Dafür entfällt die Vermögenssteuer, solange das Vermögen auf eigenen Konten ruht und nicht in Wertpapiere umgeschichtet wird.

Was wird anders:
1. Keine Progression mehr
2. Keine Unterscheidung verheiratet/ledig/Kinder
3. Keine Abzugsmöglichkeiten
4. Keine reine Vermögenssteuer mehr
5. Keine politische Steuerung über Steuern mehr

Was haltet Ihr von der Idee?

34 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production