Es ist mehr ein allgemeines Desinteresse vorhanden, als ein Versagen der Schule

Das Politinteresse der Jungen vom staatsbürgerlichen Unterricht abhängig zu machen ist schlichtwegs falsch.

Und die Staatskunde läuft glaub ich bis heute gleich ab: Meistens ist es eine kleine Gruppe die sich dafür interessiert und sich daran beteiligt, meistens idealistisch denkende, tendenziell linke Personen (wie mich). So war es auf jeden Fall in allen drei Klassen, in denen ich Staatskunde hatte. Ich hatte bereits einen Lehrer der vieles versucht hatte, um das zu korrigieren (Belohnungen, Vorträge über beliebiges Thema,...) ohne grösseren Erfolg.

Den Anderen geht das einfach gesagt am Arsch vorbei. Tatsache. Grund dafür ist halt eine noch grössere Politikverdrossenheit als bei den Erwachsenen bzw. das Interesse an politischen Geschehnissen kommt bei einem Grossteil der Leute auch erst später, also nach der Schule. So sind die Leute in diesem Alter auch weniger informiert und lesen z.B. keine Zeitung - ausser vielleicht 20 Minuten wenn diese irgendwie verfügbar auf dem Weg ist (was eigentlich eine grosse Verbesserung zu vorher ist). Ich denke es ist eine Kombination von Faktoren.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Jugend»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production