Die Schweizer Ehepartner müssen die volle (auch finanzielle) Verantwortung übernehmen. Dann braucht es weder Verbote noch Überwachungen.

Weder das «Unter-die-Bettdecke-Schauen» noch das Heiratsverbot sind menschenwürdige Lösungen für das «Scheinehen»-Problem.

Die Lösung muss darin bestehen, dass der Schweizer Ehepartner die volle, auch finanzielle Verantwortung für den Aufenthalt und die Integration des ausländischen Ehepartners übernimmt und entsprechend Geld hinterlegt oder eine Versicherung abschliesst, so dass ausgeschlossen ist, dass der Staat für das «Abenteuer» aufkommen muss, bis der Ehepartner vollständig integriert (oder wieder ausgereist) ist.

30 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Migration»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production