Mindestlohn ist notwendig gegen soziales Dumping, Sozialleistungen sollten nur nacktes Überleben sichern

Wenn wir in andere Länder schauen, sehen wir wie wichtig es ist mit einem Mindestlohn gegen das Soziale Dumping. Selbst im vermeintlich "reichen" Europa und der Schweiz gibt es immer mehr "working poor" und Doppelverdiener, weil die Arbeitsleistung von 8 Stunden/Tag einfach nicht mehr ausreicht zum Überleben. Das ist ganz schlecht, und Arbeit sollte in jedem Fall besser gestellt sein als Nichtstun, sei dies ermöglicht durch Kapitalgewinn oder Sozialleistungen.

Es stösst immer wieder sauer auf dass Sozialbezüger (meist Ausländer) neue Sofas, TVs, Billete für Kultur und Unterhaltung, ja selbst Ferien im Heimatland vom Sozialamt bezahlt bekommen, während Leute die 100% Arbeiten sich nicht mal gutes und gesundes Essen leisten können, ganz zu vergessen ein Konzertbillet, einen Kinderausflug oder ähnlichen "Luxus".

Deshalb ist es klar: Ein Mindestlohn muss angesetzt sein der das Überleben einer 4-köpfigen Familie sichert, und die Sozialleistungen müssen reduziert werden auf das Sichern des Überlebens, ohne Luxus. (also bescheidene Wohnung, Occasionsmöbel, Essen, C&A Kleider, basta, nichts weiter)

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Lohn»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production