Keine Zensur von Computerspielen!

Früher war angeblich Rock'n Roll des Teufels... heute sollen dies Computerspiele sein?

Die Stigmatisierung von erwachsenen Computerspielern und der Computerspiele-Industrie soll aufhören. Keine Steuergelder sollen dafür verschwendet werden, das Kulturgut Computerspiel zu zensurieren.

Der Jugendschutz solle mit Augenmass erfolgen: die Eltern sollen in der Erziehung ihrer Kinder entscheiden, was dem Kind zuzutrauen ist.

Wie kann dies geschehen?

--> Die Eltern können sich mit den Bedürnissen ihrer Kinder auseinandersetzen und ergründen, was denn ihre Schützlinge an Computerspielen so fasziniert.

--> Die von der Spieleindustrie freiwillig vorgenommenen Deklarationen (siehe z.B. www.pegi.info) helfen den Eltern bei deren Entscheidung mit.

--> und vergessen wir nicht den gesunden Menschenverstand.

Ich kenne viele Eltern, die bereits tolle Lösungen für das Erziehungsproblem mit den Computerspielen gefunden haben,
alle hatten etwas gemeinsam: eine grosse Liebe und ehrliches Engagement ihren Kindern gegenüber!

Der Dialog zwischen Computerspiele-Gegnern und -Befürwortern sollte gefördert werden um Win-Win-Situationen zu schaffen.

Ich spiele seit 25 Jahren Computerspiele
und bin kein Verbrecher!

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlkampf»

zurück zum Seitenanfang