Linke Anti-Demokraten und schlechte Wahl- und Abstimmungs-Verlierer stellen derzeit die größte Gefahr dar für unsere Demokratie.

Eines hat das Jahr 2010 ganz deutlich aufgezeigt: Obwohl Volksmehrheiten gegen sich, gebärden sich linke Anti-Demokraten und schlechte Verlierer als die größte Gefahr für unsere Demokratie und nicht etwa islamische oder rechtextreme Kreise. Diese Gefahr ist dann auch eher von innen her zu verzeichnen und weniger von aussen. Das war über das ganze letzte Jahr hindurch so, bei der für die Linken und Eliten verloren gegangenen Minarettabstimmung. Ähnliches wiederholt sich derzeit bei diesen Leuten nach deren Schmach bei der Ausschaffungsinitiative der SVP.

Ich unterstütze weder Rechts- noch Linksextreme, noch Chaoten. Es ist aber eine traurige Tatsache, dass Linksextremisten von allen Extremisten in der Schweiz die gewalttätigsten sind. Dieses Gesindel verübt am meisten Sachbeschädigungen nach Urnengängen und Demos. Außerdem sind das die schlechtesten Verlierer und Antidemokraten. Traurig nur das linke Politiker mit unhaltbaren Äusserungen solches Gesindel noch ermutigen zu Straftaten.

Generell sind es fast nur Linke in diesem Lande, die nach einer verloren Abstimmung demonstrieren gehen und nicht Bürgerliche. Das sagt schon viel aus. Wenn Linke in der Westschweiz der SVP einen Parteitag verunmöglichen, wird dies der SVP nur noch weiteren Auftrieb geben. Es zeugt aber von weißrussischen Verhältnissen, wenn man einer Partei und Bürgern die Meinungs- und Redefreiheit verhindert. In einem CH die ( direkte) Demokratie zu bekämpfen erinnert viel an die Vorgänge der Weimarer Republik Anfang der 1930er Jahre. Besonders bedenklich finde ich den Umstand, dass linke Demokratiegegner in Verwaltungen, Medien ( Staatsfernsehen) und subventionierten Lehr- und Kultureinrichtungen hocken .

Es lohnt sich eben nicht das Volk für dumm zu verkaufen. Die Verliererseite hat es noch immer nicht verstanden, dass Volksmeinung nicht die Meinung einer abgehobenen Clique repräsentiert, die unter einer stinkenden Käseglocke lebt und den Bezug zur Realität schon längst verloren hat. Jene die hier immer noch ein Brett vor dem Kopf habe, dürfen weiter damit herum laufen, alle anderen die das nicht haben sind zu respektieren und nicht bei der Umsetzung der AI zu behindern. Bestimmt wird auch weiterhin wieder die UNO, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, oder ein Sozizeitungen und Medien im Ausland ihren Senf dazu geben. Ebenso würde in anderen Ländern bei einer solchen Volksbefragung wie jener der Auschaffungsinitiative ein ähnliches Ergebnis resultieren.

Analog zur Minarettinitiative stand ich hier in der Minderheitenposition. Ich wurde hier auch teilweise unter der Gürtellinie attackiert, so wie immer wenn Linke keine Argumente mehr haben. Nun stehe ich aber schon wieder auf der Siegerseite! Es Spricht für die SVP, dass diese als einzige Partei regelmäßig im Alleingang gegen alle anderen Parteien, Medien und Eliten bestehen kann.

Ich warte jetzt noch darauf ob nicht noch ein mieser Verlierer gegen mich herzieht oder welche den Volksentscheid wieder richterlich bekämpfen wollen. Mit Ausnahme der letzten Tage und Wochen, wo ich aus gesundheitlichen gründen nicht mehr hier war, habe ich mich wochenlang stärksten Gegenwind ausgesetzt. Da versteht es sich von selbst die Realisierung meiner Erwartungen und Vermutungen hervorzuheben.

Der größere Teil der User ist jetzt auf dem Holzweg. Bestimmt werden dann auch einige von der Bildfläche verschwinden, nachdem man vorher so laut mit den Wölfen mitgeheult hat und nun desavouiert wurde. Wie schon so oft, während ich auch im Gegenwind stehen kann. Dämliche Ausreden und Polemiken von Seiten der Verlierer sind nun jedenfalls Fehl am Platz. Der Wille des Volkes und die vorgelegte Ausschaffungsinitiative sind ohne wenn und aber umzusetzen. Anti-Demokraten und schlechte Verlierer wären dann besser in der Elfenbeinküste, in Weissrussland oder in Nordkorea aufgehoben.

80 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.