Weniger Armee, weniger Tote. Wie erklären sich die Initiativgegner den Rückgang der Schusswaffensuizide und Tötungsdelikte?

1999 hatte die Armee einen Bestand von 439'041 Soldaten. 9 Jahre später waren es nur noch 206'534. Mit dem Abbau der Armee gingen auch die Schusswaffensuizide von 346 pro Jahr auf 239 zurück. Die Anzahl der Tötungsdelikte reduzierte sich sogar von 72 auf 18.

Wie erklären sich die Gegner der Initiative diesen Rückgang? Es scheint durchaus realistisch, dass die Waffe zu Hause die Wahrscheinlichkeit einer Tötung erhöht.

11 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Waffen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production