Freie Information ist ein Menschenrecht. Wer Internetsperren fordert, verkennt die Realität und verspottet Freiheit und Demokratie.

Jeder Mensch hat das Recht, seine Meinung frei zu äussern und sich über alle Kanäle frei zu informieren. Internetsperren, selbst wenn sie in noch so guter Absicht errichtet werden (Stichworte «Kinderporno», «Jugendschutz») untergraben dieses Recht und schaden der Demokratie.

Wenn man etwas gegen Kriminalität im Internet tun will, darf man nicht Sperren einrichten, sondern man muss international koordiniert Betrüger oder Anbieter von kinderpornografischem Material strafrechtlich verfolgen und man muss die Server, auf denen das Material angeboten wird, also die Quellen, schliessen. Das geht, das wurde von Netzaktivisten wiederholt bewiesen.

Wenn man die Jugend schützen will, muss man sie im Umgang mit den neuen Medien schulen. Mann muss den Kindern, aber auch den Lehrern und den Eltern Medienkompetenz beibringen. Es ist primär Sache der Eltern, ihre Kinder auf das Internet vorzubereiten und bei Computerspielen zu begleiten. Die Schule kann und soll sie aber dabei unterstützen. Die wichtigsten Regeln im Umgang mit Computer und Internet müssen in der Schule behandelt werden.

2 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Internet»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production