Vom steuerbaren Einkommen kann nur abgezogen werden, was im Zusammenhang mit dem Einkommen steht.

Eltern, welche die Kinder an einem Tag fremdbetreuen lassen, können die Kinderbetreuung nur dann abziehen, wenn an diesem einen Tag beide Elternteile ein Einkommen erzielen. Sonst gibt es keinen Abzug.

Sprich: Durch die Fremdbetreuung wird mehr Einkommen generiert. Sprich diese Eltern zahlen MEHR Steuern - durch die Progression viel mehr Steuern. Diese Eltern können NUR EINEN TEIL der Fremdbetreuungskosten vom steuerbaren Einkommen abziehen. Unter dem Strich zahlen diese Eltern immer noch MEHR Steuern, als die Eltern, die Ihre Kinder selbst betreuen.

Es kann also nur etwas abgezogen werden, wenn zuvor ein Einkommen generiert wurde. Auf gut Deutsch: Die Kinderbetreuung der Eltern müsste irgendwoher bezahlt werden, damit die Betreuungskosten von diesem Einkommen abgezogen werden könnten.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Kinderbetreuung»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production