Will man den Eigentumserwerb nun fördern, oder will man, dass böse Kapitalisten über Mieter herrschen?

Ich finde das lustig, oder eher tragisch: Dieselben Personen, die sich über die bösen kapitalistischen, gewinnorientierten Vermieter beschweren, die mit viel zu hohen Mieten die armen Vermieter unterdrücken sollen, sind gleichzeitig auch dagegen, dass man es fördert, wenn sich die Mieter zu Hauseigentümern emanzipieren.

Wenn man die Mieter aus der Abhängigkeit der Vermieter befreien will, muss man auch das Wohneigentum fördern. Das heisst konkret:
- Ersatzloses Streichen des Eigenmietwerts.
- Beibehalten des Hypothekarzinsabzugs.
- Erhöhung des jährlichen Abzugs für die Säule 3a

Abgesehen davon, dass das Bild vom bösen Vermieter ohnehin aus der Mottenkiste stammt. Der Wohnungsmarkt ist extrem stark reguliert.

17 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wohnen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production