Eigenheimförderung: Der unfaire Eigenmietwert ist ersatzlos abzuschaffen.

Der Eigenmietwert ist unfair. Wer einen Fernseher auf Kredit kauft, darf die Zinsen dem Einkommen abziehen und muss keinen «Eigenmietwert» versteuern. Wer ein Haus kauft, darf zwar auch die Zinsen dem Einkommen abziehen und muss aber einen willkürlichen «Eigenmietwert» als virtuelles Einkommen versteuern. Bei den aktuell tiefen Zinssätzen ist der Eigenmietwert sogar oftmals noch höher, als die Zinsen, das heisst, der Eigenheimbesitzer zahlt mehr Steuern, als der Mieter. Das ist eine Benachteiligung der Eigenheimbesitzer gegenüber den Mietern. Stattdessen sollte man das Eigenheim fördern, nicht behindern.

Die fairste, einfachste, effektivste und beste Massnahme:

Den «Eigenmietwert» ersatzlos(!) streichen. Das heisst, man kann weiterhin die Schuldzinsen abziehen, muss aber keinen Eigenmietwert versteuern. Das würde die Hypothek endlich den Kleinkrediten gleichstellen und wäre eine echte steuerliche Entlastung für Hauskäufer, wodurch sich der Anreiz zu kaufen satt zu mieten massiv erhöhen würde.

14 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wohnen»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production