40% KommunistInnen - wenn das kein Erfolg ist! ;)

Schön wärs... Jedenfalls hat Toni Brunner in der Präsidentenrunde auf DRS die Steuergerechtigkeitsinitiative als sozialistisches und kommunistisches Projekt bezeichnet. Folglich wären die 40% Ja-Stimmenden Sozialisten und Kommunistinnen. Aber wie wir alle wissen, darf man die Aussagen der SVP nicht als wahr einstufen (siehe z.B. die "Volksbefragung" oder der Abstimmungskampf) - diesmal ist es schade, dass Toni nicht recht hat.

Die 40%-Zustimmung ist aber wohl so hoch, weil die Initiative eben kein sozialistisches Projekt war. Eine sozialistische Steuerpolitik würde mit der riesigen unsozialen Vermögens- und Einkommensungleichheit endgültig Schluss machen und nicht nur (wie die Steuergerechtigkeitsinitiative) etwas korrigierend einwirken (was auch schon gut gewesen wäre, aber noch nicht reicht). Umverteilung täte der Gesellschaft gut, denn Klassen sind nicht gegeben, sondern gemacht.

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production