Wenn man Menschenrechte fördern will und Ausbeutung verhindern, darf man die WM nicht durchführen.

Es ist blauäugig, die WM einem Land zuzusprechen, dessen Regierung sich nicht für das Wohl seiner Bewohner interessiert, sondern das eigene Wohl ins Zentrum stellt. Will man Ausbeutung verhindern und die Wahrung der Menschenrechte gewährleisten, darf man keine WM und keine EM mehr durchführen.

Selbst eine Demokratie wie die Schweiz hat während der EM zu Gunsten des Fussbalverbandes Restriktionen und Überwachungen eingeführt, die ihrer unwürdig sind, statt den Machenschaften des Fussballverbandes klare Riegel vorzuschieben, als es z.B. um das durchdrücken exklusiver Biermarken und weiterer Einschränkungen auch gegenüber an sich Unbeteiligten ging.

Wenn selbst die Schweiz solche Schweinereien mitmacht, was können wir dann von einem Land erwarten, welches die Interessen seiner Bevölkerung höchstens auf dem Papier vertritt?

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang