Verbietet Rasergames! Denn wer im Spielt rast, hat auch ein Auto und fährt damit Leute zu Tode (Ironie off)

http://www.20min.ch/digital/games/story/22519610

Lustigerweise kann ich keine solchen Kommentare unter dem Artikel lesen. Sobald eine virtuelle Waffe zu sehen ist, laufen alle Sturm. Autofahren (Rasen) dagegen ist okay. Gut das Auto ist in unserer Gesellschaft der Buddha, und gewisse Kreise reden sich wegen Blitzkästen in Rage, handkehrum reden alle von "Killerspielen" und potenziellen Amokläufern. Wieso redet denn niemand von potenziellen Amokrasern?

http://www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/11/06/blank/key/01/aktuel.html

(Unfallstatistik vom Bund)

Auch hier gibt es keinen direkten Zusammenhang, der bei "Killerspielen" immer versucht wird herbeizuquasseln. Ich meine, wem macht es keinen Spass mal Dampf abzulassen und seine Karosserie mit Höchstgeschwindigkeit durch virtuelle Welten zu jagen? Hier könnte sich der ein oder andere, der den Bezug zu FPS (Firs Person Shooter) nicht hat, angesprochen fühlen. Mit diesem Beispiel kann man schön aufzeigen, dass virtuelle Aktionen wenig bis keine direkt verknüpften reelle Handlungen auslösen.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gewaltspiele»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production