Die Bibel ist noch viel verwerflicher, als Killerspiele, denn sie rechtfertigt Gewalt als von Gott gegeben! Verbietet die Bibel!

Wenn etwas zu Gewalt animiert und unsere humanistische Leitkultur bedroht und die Jugend verdirbt, dann sind das die Religionen.

Nehmen wir als Beispiel das Christentum. Analog liesse sich das auch auf andere Religionen übertragen.

Die Bibel:

Gott ermordet alle erstgeborenen Söhne Ägyptens. Diese Handlung ist grausam und äusserst verwerflich. Die Tat an sich ist schon an Grausamkeit und Menschenverachtung nicht zu überbieten. Hinzu kommt noch die unverschämte Begründung: Gott hatte eine Auseinandersetzung mit dem Farao, also dem absolutistischen Herrscher Ägyptens. Das Volk hatte damals nichts zu sagen. Trotzdem bestraft Gott das Volk, indem er seine Kinder ermordet; und warum? Weil er damit seine Macht demonstrieren wollte. Eigens dazu hatte er das Herz des Faraos verstockt. So steht es in der Bibel. Das ist Völkermord aus niedersten Motiven!

Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Die Bibel ist voll von Völkermorden, die von Gott befohlen wurden, voll von Mord durch Gott oder im Namen Gottes. Selbst seinen Sohn liess er ans Kreuz nageln. Ohne Blut zu vergiessen, und sei es das von seinem Sohn, war er nicht gewillt, den Menschen zu vergeben.

Was sollen unsere Kinder daraus lernen?

Die Geschichte:

Hexenverfolgungen, Ketzerverbrennungen, Inquisition, Kreuzzüge und Religionskriege waren das Resultat der schrecklichen Saat, welche in der christlichen Religion, in der Bibel gesät wurde. Nicht nur Kinder, auch Erwachsene wurden durch die Bibel nachhaltig verdorben.

Nicht zuletzt war die Bibel auch wesentlich mitschuldig daran, dass Frauen in unserer Gesellschaft über Jahrhunderte unterdrückt wurden. Ihr ist es zu verdanken, dass heute noch viele Menschen eine kranke Einstellung zum eigenen Körper und seiner Sexualität haben. Sie hat Menschen in psychische Nöte gebracht, indem sie ihnen Sündhaftigkeit einredete und Komplexe auslöste.

Und das bezeichnenderweise eben gerade weil die Gläubigen nicht zwischen Fantasie und Wirklichkeit unterscheiden konnten, weil sie tatsächlich an den Unsinn glaubten, den sie in der Bibel lasen.

Dies lässt nur eine Schlussfolgerung übrig: Wir müssen die Bibel verbieten.

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Gewaltspiele»

zurück zum Seitenanfang