Ausgehen und Wohnen in den Kreisen 4 und 5 müssen neben einander Platz haben. Es braucht Lärmvertäglichkeitsklärungen direkt unter Anwohnenden, Bars, Kinos usw.

Die Ausgehkultur in den Kreisen 4 und 5 wächst und wird spannender. Um so störender ist, wenn Bars sehr einfache Massnahmen wie Lärm- und Kälteschleusen bei den Eingangstüren gar nicht einrichten.

Anwohnende müssen Kontakt aufnehmen können mit den Bars, wenn Gäste nachts auf der Strasse laut sind. Mit einfachen baulichen Massnahmen ist viel zu gewinnen. Was fehlt ist meist die richtige Stelle, wer will denn schon Nacht für Nacht die Polzei rufen? Es braucht eine Art runden Tisch, an dem die Lärmprobleme direkt vor Ort besprochen und behoben werden.

Ausgehquartiere gehören in die Stadt. Im Zeitalter von isolierten Fenstern, Wänden und Böden ist das Ankommen und Weggehen von Gästen für Anwohnende eine der grössten Belastungen. Liegenschaften in Ausgehquartieren, die nur nachts von Zu-, Wegfahrten und Geröhle auf der Strasse betroffen sind, dürfen nicht unbewohnbar werden! Feinabstimmungen sind nötig, machbar.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Wahlen»

zurück zum Seitenanfang