Unter keinen Umständen diese Initiative annehmen! Ansonsten übernehmen wir Schweizer einen weiteren Fehler von Deutschland.

In Deutschland werden auch die Steuern vom Bundesfinanzministerium für alle festgelegt. Dies hat zur Folge dass keine Gemeinde, Stadt etc. darauf achten muss ob sie Ende Jahr schwarze oder rote Zahlen hat. Denn die Steuern Überflüsse werden an diese Gemeinden verteilt welche rote Zahlen haben. So wird alles dem Bund abgeschoben, das Geld aber auch die Schulden.

Im Moment bewirtschaftet in jeder Gemeinde der Finanzverwalter die Steuereinnahmen, und der Steuersatz kann im Gemeindegremium (was auch alles dazu gehört) verändert werden. Bei schwarzen Zahlen senken, bei roten heben.

Das würde alles verloren gehen.
Extrem gesehen hat niemand mehr das Interessen überhaupt ein Plus Ende Jahr hinzulegen, denn man kriegt ja sowieso vom Staat Geld auch wens mit der Geldverwaltung nicht klappt.

Nur zur Info, Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist am überlegen ob er dieses ganze Fiasko wieder rückgängig machen soll und die "Macht" wieder den Gemeinden übergeben soll.
Es verhält einfach nicht!

Und der ähnliche Unsinn wollen wir jetzt in der Schweiz machen?
(Ist ein grobes Beispiel)

Dazu kommt noch, warum sollte ein Bürger im Appenzell den gleichen Steuerfuss haben, wie einer in der Stadt Zürich oder Bern?
Schlechterer Autobahnanschluss, Einkaufsmöglichkeiten, Post etc.
Der wird ja total ungerecht behandelt.

Ein NEIN zu dieser initiative!

13 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production