Die Zukunft sehe ich in einer vielfältigen dezentralen Energiegewinnung.

Erneuerbare Energie gibt es überall, im Wasser, im Wind, in der Sonnenstrahlung, in der Bodenwärme, in Pflanzen, selbst im Abfall und in der Scheisse.

Die meiste und billigste Energie aber gibt es in der Energieeffizienz.

Keine dieser Quellen kann unseren Bedarf allein befriedigen. Aber alle zusammen können das sehr wohl.

Nichterneuerbare Energiequellen haben keine Zukunft. Langfristig auf Atomkraft, Öl, Gas oder Kohle zu setzen wäre kurzsichtig und falsch. Wir sollten den Ausstieg nicht nur aus der Atomkraft, sondern auch aus dem Erdöl ins Auge fassen.

Es macht Sinn, in Zukunft den Grossteil der Energie dezentral da zu produzieren, wo sie auch gebraucht wird. Viele kleine Anlagen, die sich unauffällig in die Landschaft integrieren sind besser, als einige wenige Grossprojekte.

Einzelne Grossprojekte wird es auch in Zukunft noch geben, vielleicht wird in Zukunft mal Strom in Form von gebundenem Wasserstoff statt Öl aus den Wüstenregionen importiert werden.

Das Hauptaugenmerk sollten wir aber auf den Gewinn durch Effizienz und verteilte lokale Produktion legen. Damit bereiten wir uns den Weg in eine (noch) bessere Zukunft.

0 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Erneuerbare Energien»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production