Mittelalterliche Methoden sind keine Lösung.

Wo hört dann der öffentliche Pranger auf, und da das Internet bekanntlich nicht vergisst: Wie wird ein unschuldig verdächtigter seine Vorverurteilung wieder los? Wer entscheidet, für welche Vergehen oder Verbrechen man in den Internetpranger kommt und für welche nicht?

  • Gehören Steuersünder auch in den Internetpranger?
  • Braucht es ein öffentliches Register der verurteilten Verkehrsünder?
  • Braucht es einen Pranger für Ladendiebstahl?
  • ...

Warum ja? Warum nein?

Der Vorschlag ist purer Unsinn, entspricht aber leider durchaus einem gewissen, äusserst bedenklichen Zeitgeist.

3 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Kriminalität»

zurück zum Seitenanfang
  • Copyright © Politnetz AG 2009–2017
  • Impressum
Release: production