Die Bibel ist ein abscheuliches und gewalttätiges Buch. Sie sollte für Kinder und Jugendliche verboten werden.

Das einzige, was sich in der Bibel vom ersten Buch Moses des alten Testaments bis zur Offenbarung des Johannes im neuen Testament durchzieht, wie ein roter Faden, ist die Gewalt; ausgehend meist von einem tyrannischen, egomanischen Gott, der keinerlei Abweichung duldet und die Menschen mit Gewalt zu Gehorsam zwingt.

Das beginnt mit einer Deportation bei der Wegweisung aus dem Paradies, geht weiter über die Vernichtung der Städte Sodom und Gomorrah, der Ersäufung der ganzen Menschheit, der Ermordung aller erstgeborenen Kinder(!!!) Ägyptens, gottbefohlene Angriffskriege, gottbefohlenen vielfachen Völkermord, gottbefohlenen Brudermord (goldenes Kalb), gottbefohlene Todesstrafe (Steinigung), eine gottbefohlene Kreuzigung als Menschenopfer eines Gottessohns zur Sühnung angeblicher Erbsünden (als ob Sünden erblich wären und nicht jeder selbst für sein Leben verantwortlich), die Drohung von Jesus gegen Andersdenkende (Stein um den Hals und in den Brunnen damit), über Intoleranz und streitereien unter den ersten Christen (siehe diverse Briefe), bis hin zu den brutalen Weltuntergangsfantasien in der Offenbarung.

Ein solcher Gott entspricht definitiv nicht unserer Leitkultur, ein solcher Gott ist passender für eine stalinistische Diktatur. In solchen benimmt sich der Herrscher genauso, wie Gott in der Bibel: Paradies und Erlösung versprechen, dabei drohen, deportieren und morden.

Dem gegenüber wirken die paar wenigen guten Eigenschaften von Jesus lächerlich unbedeutend. Da sie aber trotzdem vorhanden sind, wird es immer Menschen geben, welche die Gewalt ausblenden und sich auf diese wenigen (oft nur vermeintlich) guten Seiten Berufen. Damit machen sie sich aber zu Wegbereitern für die Fundamentalisten, welche die Gewalt nicht ausblenden und Intoleranz fordern.

Die Leidkultur des Christentums ist definitiv nicht mehr unsere Leitkultur; Zum Glück! Gottseidank haben wir die Religion überwunden. ;-)

Die Bibel ist definitiv kein Buch, mit dem wir unsere Kinder und Jugendlichen vor ihrer religiösen Mündigkeit gefährden sollten. Im Namen des Jugenschutzes müssen wir auch den Religionsunterricht abschaffen und Kinder unter 16 Jahren von Kirchen fern halten.

135 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.