Abzocken oder Sicherheit? Gafnerkreuzung in Thun gibt seit einigen Wochen zu Diskussionen Anlass. Und die Polizei schweigt.

Etwas kann ja nicht stimmen. Innert wenigen Tagen wird die Regionalpresse in Thun von Leserbriefen zu der Ampelsteuerung an der Gafnerkreuzung überhäuft.
Was ist wichtig an einer Rotlicht-/Geschwindigkeitsüberwachung? Geht es vor allem darum, möglichst die Anlage zu amortisieren oder sollte vor allem die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer sichergestellt werden? Mit Sicherheit kann es nicht viel zu tun haben. Denn als Autofahrer beachtet man nun in erster Priorität die Ampel statt den rollenden Verkehr!
Was mich ja am meisten ärgert, dass sich die Sicherheitsorgane zurück halten. Ich habe noch keine Stellungnahme der Polizei gelesen (ausser, dass "keine Häufung" festzustellen sei). Wieso ist es nicht möglich, die Gelbphase ein paar Zehntelssekunden zu verlängern. Dann ist allen geholfen, ohne dass der Verkehr dadurch behindert wird. Eine pragmatische Lösung - und sei es nur, um das schlechte Gefühl beim Befahren der Kreuzung zu beseitigen!

5 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.