Diese Kampagne ist reine Wahlpropaganda, da steckt fachlich und politisch nichts drin. Wer die Thunerpolitik der letzten Jahre verfolgte, weiss das zum Glück!

Mein unabgeänderter Leserbrief (Samstag 09. Oktober 2010) im TT:

Ich schaffe die Steuern ganz ab!
Liebes Volk von Thun, wählt mich Ende November zum Gemeinderat (Liste 6 EVP) von Thun und ich schaffe die Steuern ganz ab! So etwa kommt mir diese Kampagne des Thuner Komitees bürgerlicher Herkunft vor, meiner Meinung einfach Volksverführung. Da wird ein Angebot gemacht, das zu noch weniger Einnahmen führt, ohne vorher die Ausgaben reduziert zu haben – sprich Spareffekte wirklich erzielt zu haben. Die Herren wissen doch ganz genau, was die Arbeitsgruppe „Aufgabenverzicht“ erreichen konnte. Die Initianten machen es sich viel einfacher und gehen von der Annahme aus, dass ein reduzierter Steuerfuss die ausfallenden Einnahmen durch zusätzliche und potentere Steuerzahler kompensiert, ja sogar Mehreinnahmen bringt. Hallo! Der Steuerwettbewerb findet aber gewiss anderswo statt. Da ist Thun auch mit einem Steuerfuss von 1,54 weit weg davon in die Ränge zu kommen.

Wer hätte denn nicht gerne einen besseren Steuerfuss?
Ich bin nun seit gut zwei Jahren Stadtrat und habe letzthin im Rat die Hitliste der Themen aufgeführt. 1. Finanzen (sprich Sparen), 2. Littering und Vandalismus usw. Viele Geschäfte in der Stadt Thun scheitern an den mangelnden Finanzen. Darum ist es unseriös, Dinge zu versprechen, die schlicht nicht finanzierbar sind, nur um einfach gut dazustehen und Wahlpropaganda zu betreiben. Ich habe nichts gegen Steuersenkungen, wenn sie gezielt geplant, nachhaltig und finanzierbar sind. Davon sind wir aber weit weg, eine Steuersenkung geht nur auf Kosten von Dienstleistungen und Qualität – und zwar nicht human und vertretbar, sondern drastisch.

Liebes Volk von Thun, wählt mich Ende November viel lieber zum Gemeinderat, weil ich transparente, ehrliche Politik betreibe und anstehende Probleme seriös und fachorientiert lösen möchte, anstelle mit volksverführender Wahlpropagandapolitik auftrumpfe. Einmal mehr hoffe ich, dass das Thunervolk sich nicht für „dumm“ verkaufen lässt, auch wenn das Angebot noch so verlockend klingt.

1 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Steuern»

zurück zum Seitenanfang