Raucher sind willkommen! Keinem Raucher bleibt der Zutritt verwehrt - nur zum Rauchen muss man kurz raus gehen. Na und? Das machen viele zu Hause doch genauso.

Das Rauchverbot in Gastronomie-Betrieben ermöglicht es sowohl Rauchern als auch Nichtrauchern, Lokale aufzusuchen ohne dass die Kleidung nachher nach Rauch stinkt.
Es ermöglicht sowohl Rauchern als auch Nichtrauchern, in einem Restaurant ein gutes Essen zu geniessen, ohne dass sich ein Raucher von der rücksichtslosen Sorte nebenan eine Kippe ansteckt.
Es ermöglicht sowohl Rauchern als auch Nichtrauchern, mit ihren Kleinkindern beliebige Lokale aufzusuchen, ohne sich um die Gesundheit der Kleinen sorgen zu müssen.

Der Preis dafür: man muss kurz 5 Minuten raus wenn man eine Rauchen will. Und das verursacht ein solches Drama? Deswegen wird mit grossen Wörtern wie Selbstbestimmung und Grundrecht um sich geschmissen?
Ist das wirklich ernst gemeint?

Ich habe in meiner Wohnung niemals geraucht, weil ich auch als Raucher kalten, abgestandenen Rauch ekelhaft und die 5 Minuten auf dem Balkon auch im tiefsten Winter einen winzigen Preis fand.
Bier schmeckt auch ohne Zigarette. Der Pub-Besuch macht auch ohne Qualm Spass - und sich mal ein paar Minuten draussen die Beine vertreten ist doch keine Last! Auch als Nichtraucher gehe ich gerne ein paar Minuten mit raus, auch wenn's kalt ist und regnet.

Was der Fümoar-Verein nun macht: er versucht einen Volksentscheid auszuhebeln und sorgt dafür, dass sich noch mehr Nichtraucher in solchen Lokalen nicht willkommen fühlen (ich soll nicht nur mit stinkenden Klamotten dafür bezahlen, dass andere rauchen dürfen, sondern auch noch mit Geld?), dass sich das Klientel noch weiter auf die Raucher konzentriert und das wird die Probleme für die Lokale noch vergrössern, wenn der Fümoar-Verein für nichtig erklärt wird - und das wird früher oder später passieren...

6 Kommentare


Diskutieren Sie mit!

Bei Politnetz legen wir Wert auf einen konstruktiven Austausch. Bitte bleiben Sie beim Thema und respektieren Sie andere Personen. Lesen Sie unsere Diskussionsregeln.


Mehr zum Thema «Konsumentenschutz»

zurück zum Seitenanfang